Loading Icon Black

der HPP… ein erster Vorgeschmack

Nachdem Luc Armant nun unser Ozone Test und Design Team ergänzt , geht es mit der Forschung an der Mantra R Reihe kontinuierlich voran, und wir haben den nächsten Level erreicht. Auf den Fotos auf der rechten Seite könnt ihr einen neuen Prototypen sehen, dessen Leistung 3 Gleitzahlen (wirklich drei) besser geht als der aktuelle Standard der Wettkampfschirme (und dies bei einer Trimmgeschwindigkeit von 45 km/h).

Wir stehen zwar wirklich drauf, von euch Emails zu erhalten, bitten euch aber, uns diesbezüglich nicht nach weiteren Infos zu fragen, da das für den Moment wirklich alles ist, was wir preisgeben können 😉

Obwohl dieses spezielle Design den PWC Zirkus so schnell nicht beeinflussen wird, handelt es sich um ein interessantes Ergebnis eines einfachen Konzeptes: Maximale Leistung – und wir glauben, dass es sich dabei um die höchste Leistung eines Gleitschirmes handelt, die je erreicht wurde. Ihr dürft auf weitere Infos gespannt sein…und genießt eure Flüge!

Cheers vom gesamten Team.

Mathieu Roaunet berichtet von der Europameisterschaft

Mathieu Roanet ist vor kurzem von der Europameisterschaft in Lomza, Polen zurückgekehrt. Er berichtet von dem Wettbewerb wie folgt:

„Die Durchgänge waren wirklich interessant, und ich denke, dass uns deren Vielfältigkeit zu akkuraten Resultaten verholfen hat. Das Wetter war nicht immer gut, manchmal regnete es, und letztlich fanden nur 6 Durchgänge statt, und das ist das Minimum für eine Meisterschaftsaustragung. Im allgemeinen liegt der Durchschnitt bei 10-12.

Das französische Team war dieses Jahr ziemlich neu zusammengesetzt, mit vielen jungen Piloten, die in der Szene noch ziemlich unerfahren sind. Alexandre Mateos und seine Schwester Coralie nahmen dort zum ersten mal an einem internationalen Wettkampf teil. Alex flog einen Viper 20m (er ist gerade erst 16 Jahre jung, und relativ klein), und Coralie flog mit ihrem Rush Power. Für ihren ersten wichtigen Wettbewerb haben sie sich gut geschlagen. Einige Anfängerfehler haben sie in den Plätzen leider etwas nach hinten verwiesen, aber ich denke mit nur ein wenig mehr Erfahrung können sie ganz an der Spitze mitfliegen. Am ersten Tag war ich von ihrer Leistung beim Punktlanden wirklich beeindruckt, und sie erhielten in dieser Disziplin die maximale Punktzahl, die sie sogar trotz turbulenter Luft erreichten. Auch ihre Leistung beim Slalomfliegen konnte sich sehen lassen.

Der erste Durchgang war Punktlanden und fand unter ziemlich turbulenten Bedingungen statt, was einigen Schirmen beim Starten Schwierigkeiten bereitete. Der zweite war ein Schnelligkeitsdurchgang mit begrenztem Zeitfenster, und hier waren die Flügel mit Reflex Profil natürlich die Schnellsten. Der dritte Durchgang war ein unglaubliches Rennen mit Pylonen – das war ein kostenintensives Unterfangen, bei dem jeder so oft wie möglich um die Hütchen fliegen musste. Ich wurde hinter einem 4-Takt-Motor, der bei solch spritintensiven Übungen klar im Vorteil liegt, Zweiter. Es war beeindruckend, mit 40 anderen Schirmen zu gleich zu fliegen, in die selbe Richtung und zur selben Zeit! Das war mit Sicherheit der witzigste Durchgang des Wettbewerbs. Der vierte Durchgang war ein japanischer Slalom; ich wurde wieder Zweiter, und Alex schnitt auch recht gut ab. Sein Viper 20 ist extrem gut manövrierbar und hat einen sehr kleinen Radius.

Bei dem fünfte Durchgang ging es darum, so viele Wendepunkte wie möglich zu erreichen. Hier machte ich einen großen Fehler und konnte die Thermik, die ich unter der riesigen Cumulus Straße vermutete, nicht mehr finden. Ich traf die radikale Entscheidung, den Wolken zu folgen, und das war an diesem Tag nicht die weiseste Entscheidung. Es erwies sich als großer Fehler, und bescherte mir keine der 400 Punkte. Wenn man diese Fehlentscheidung betrachtet, war der dritte Platz als mein Gesamtresultat ziemlich akzeptabel.

Der 6. Durchgang fand gleich danach statt, und es ging um Minimum Speed / Maximum Speed. Hier war das französische Team ebenfalls recht gut, und konnte seinen gesamt 2. Platz halten. Am Ende holten sie sich auch die Silbermedaille. Das ist ein großartiges Ergebnis, wenn man bedenkt, dass nur 2 erfahrene Piloten im Team waren, und alle anderen Wettkampfneulinge waren! Ich selbst war bester Franzose, und gesamt 3ter.

Der nächst beste Ozone Pilot auf den Platzierungen war Alex Mateos. Obwohl er erst 16 ist, wurde er in der Gesamtwertung 17ter. Das ist sehr beeindruckend.“

Mathieu und alle anderen, ihr habt exzellente Arbeit geleistet! Und der Mateos Familie möchten wir im Besonderen gratulieren: Wir sind uns sicher, dass dies ein einprägsamer Name in der weltweiten PPG Wettbewerbsszene wird!

Cheers vom gesamten Team!

von Monaco nach Peking – ein Update

Gabriel und Fred haben auf ihrer 10.000 km Reise von Monaco nach Peking bereits ein bemerkenswertes Stück Weg zurückgelegt und befinden sich derzeit in Kasachstan. Die beiden berichten, dass die Viper wunderbar zu fliegen sind, sogar in ernsthaften Turbulenzen über nicht landbaren Gebieten! Sie testen außerdem einen neuen Viper2 Prototypen, über den wir bald mehr berichten werden.

Derzeit ist ihr aktuellster Video von Frankreich und Italien. Er wurde zwar schon vor einigen Wochen aufgenommen, aber wenn ihr Lust habt, könnt ihr ihn euch hier ansehen: http://www.campdebase.fr/Camp_de_base/MONACO.html  Und die Homepage der beiden Abenteurer findet ihr unter: http://www.monacopekin.com/  

 

Ihr dürft euch auf mehr Infos von den 2en freuen, und ihnen in der Zwischenzeit viel Glück auf ihrem Weg durch die wildesten Gebiete Asiens wünschen. 

 

Cheers vom gesamten Team.

 

Ozone heisst Luc Armant im Team willkommen!

Luc Armant gehört ab jetzt zu unserem Ozone Test und Design Team, und wird mit David Dagault (Chef Testpilot und Designer) und Russel Odgen (Testpilot) zusammenarbeiten.

Wir sind sehr glücklich darüber, Luc nun bei uns zu haben und freuen uns riesig darauf, mit ihm an neuen Projekten zu arbeiten. Wir haben Luc von der Fluid Dynamics Industry gestohlen, wo er als Schiffsbauingenieur und Experte für die Dynamik der Flüssigkeiten und Hydralik tätig war. Luc und Dav arbeiten bereits an einigen unbeschreiblichen neuen Designdetails, die zwar noch weit davon entfernt sind, bei unseren Serienschirmen einzufließen, aber sie sind eindrucksvoll und faszinierend – sorry, aber wir können euch noch nicht mehr darüber verraten! Luc sagt, er mag es, “an komplexen Projekten mit der Dynamik der Flüssigkeiten zu arbeiten, und für technische Probleme die entsprechende Lösung zui finden.” Luc, wir glauben, du wirst deine Arbeit hier richtig mögen.

Luc ist auch ein exzellenter, aber bescheidener Pilot. Letztes Jahr unternahm er mit seinem Addict Lite einen unglaublichen Biwak-Flug im Himalaya, und er hat auch unter Beweis gestellt, dass er ein ausgezeichneter Wettkampfpilot ist.

Schön, dass du bei uns bist, Luc. Wir freuen uns auf eine gemeinsame Zukunft mit dir!

Cheers vom gesamten Team.

Marius Jansen und Knut Ståle Thomassen soaren am Mt Blanc!

Marius und Knut haben mit dem Ozone Magnum einen beeindruckenden PPG Tandemflug über dem Gipfel des Mt. Blanc erlebt. Sie haben eine Maximalhöhe von 5009 m über dem Meeresspiegel erreicht, und konnten in einem der atemberaubensten Gebiete der Alpen umherfliegen – ganz davon abgesehen, dass es sich um den höchsten Gipfel in Westeuropa handelt! Ihr Magnum hat sogar mit dem Gesamtgewicht von 228 kg die nötige Leistung gezeigt um diesen eindrucksvollen Flug zu realisieren.

Über Google Earth könnt ihr euch die Route hier ansehen:

http://no.flightlog.org/fl.html?l=1&a=34&gdf=2&trip_id=170317

Ein toller Flug, Jungs, und vielen Dank für die wunderbaren Fotos, die Knut alle aufgenommen hat.

Cheers vom gesamten Team!

Mathieu Rouanet ist wieder französischer Meister !

Letzte Woche hat Mathieu Rouanet die French National PPG Championships mit seinem Viper 2 dominiert und sich den Gesamtsieg und den französischen Nationaltitel geholt. Als Ex-Weltmeister, derzeitiger Vize Weltmeister, Europameister und nun zum 2. mal französischer Meister ist Mathieu mit seinen Wettkampf Rekorden beinahe unschlagbar und das sind seine Gesamtfähigkeiten als Pilot in der PPG Szene mit Sicherheit. 

Mathieu sagt, der Viper 2 (bald für jeden erhältlich…ihr dürft euch schon drauf freuen) war bei exzellenter Stabilität sehr effektiv im Bereich Geschwindigkeit, Slalom und aus wirtschaftlicher Sicht. 

 

Bei den Championships sind 7 Ozone Viper und 4 Roadster mitgeflogen.  Laurent Salinas ist mit seinem Viper 4ter geworden, der 16jährige Ozone Pilot Alexander Mateos wurde 5ter und Ronan Choullou mit seinem Viper 6ter. Glückwünsche, Jungs! Und gratulieren wollen wir auch Coralie Matéos, die sich in der Gesamtwertung mit ihrem Ozone Rush den 3ten Platz sicherte – und das bei ihrem allerersten Wettbewerb! Einfach famos! 

Nach der Abschlußfeier erhielten die Wettkämpfer die Erlaubnis, auf der Ex-NATO Airbase zu fliegen, die immerhin 3,2 km lang ist Mathieu sagte: „Ich denke, wir sind noch nie zuvor von einer so riesigen Airbase gestartet, darüber geflogen oder ähnliches! Auch die „Patrouile de France“ (französiche Airforce Jet Flieger) ist von dort gestartet. 4 Kampfflugzeuge zur gleichen Zeit!“ 

 

Die Fotos auf der rechten Seite hat uns freundlicher Weise Mathieu Rouanet zur Verfügung gestellt. Sie sind mit seiner neuen Helmkamera entstanden! 

 

Ihr habt alle gute Arbeit geleistet, und wir freuen uns, dass ihr mit dem Viper und dem Roadster so viel Spaß gehabt habt 😉

 

DMSV Zulassung: Indy und Roadster

Der deutsche Motorschirmverband  (DMSV) macht nun die Zulassungen von Motor-Gleitschirmen.

Die Ozone Schirme Roadster und Indy sind eine der beiden ersten Flügel, die die notwendigen Tests beim DMSV bestanden haben.

Es freut uns sehr, euch mitteilen zu können, dass der Roadster M die DMSV Klassifizierung B erhalten hat (ohne Beschleuniger) DMSV-MS-5009-08 und der Indy M eine DMSV A: DMSV-MS-5008-08

Diese Ergebnisse entsprechen den Charakteren der beiden Schirme und stimmen ebenso mit der EN Zertifikation überein, die sie bereits erhalten haben.

Unser gesamtes Team grüßt euch und wünscht schöne Flüge!

Ozone Chabre Open 2008 – die Ergebnisse

Die 4. jährlich stattfindenden Ozone Chabre Open sind nach 3 gültigen Durchgängen und einem brillanten Tag mit freiem Funfliegen zu Ende gegangen. Obwohl die Wettervorhersage am Anfang der Woche alles andere als rosig war, hatten wir oft exzellente Flugbedingungen. Viel Piloten waren das erste mal am Start und einigen gelangen sogar persönliche  XC-Bestflüge! Nachdem wir an den letzten beiden Tagen zu viel Wind hatten, verbrachten wir den letzten Freitag  am berühmten St. Vincent Les Forts, wo wir über dem Lac de Serre Poncon soarten und einige schöne Hin und Rück XC-Flüge in die Berge hatten. 

Die Gesamtwertung gewann Mark Graham, UK, der uns auch organisatorisch unterstützt hat…keine Bange, wir hatten jemanden, der seine Arbeit überprüft hat! 😉  Ruud van der Heijden aus den Niederlanden wurde gesamt Zweiter und gewann mit seinem Mantra M2 die Serienklasse. Ruud ist immer top geflogen und hat sich auch jetzt wieder mächtig reingehängt. Das ist keine Ausnahme, obwohl es am Freitag Nacht anscheinend zu kalt für ihn war um ohne Shirt zu tanzen, wie er das letztes Jahr getan hat!

  Die Lokalmatadorin  Rachael Evans ist in der Gesamtwertung mit dem Rush Dritte geworden und erflog sich auch den Gesamtsieg bei den Frauen! Rachael hat in der Vergangengheit einige besondere Flüge von Laragne aus unternommen. Darunter waren auch einige recht lange (100 km +) mit ihren Ozone Schirmen. 

Alle Ergebnisse könnt ihr euch ansehen unter http://www.flylaragne.com/ . Die Gewinner jeder einzelnen Klasse sind mit vollen Taschen Ozone Gear nach Hause gegangen… 

Wir gratulieren auch David Bryans, der bei unserer Tombola den Haupttreffer gelandet hat und sich einen Ozone Schirm seiner Wahl aussuchen durfte. David ist bereits ein Ozone Mantra Pilot und kämpft derzeit mit einem netten Dilemma: Welchen Ozone Schirm soll er sich aussuchen?! Vielleicht einen Ultralite, einen  Geo II oder einen Addict 2 – oder doch lieber einen Mantra M2…laß es uns einfach wissen, David, und dann werden wir dir den Schirm deiner Wahl umgehend zusenden

Noch einmal ein großes Dankeschön an die Organisation für all die harte Arbeit. Ohne den unermüdlichen Einsatz von David, Rachael, Brian und Louise, all den Fahrern und anderen Freiwilligen könnte die Ozone Chabre niemals stattfinden. Und einen weiteren Dank an Jocky, der den Piloten beim Wettbewerb mit Hilfestellungen, Unterstützung und Inspiration zur Seite stand. All diese Helfer haben es ermöglicht, dass wir eine freudvolle und relaxte Zeit miteinander verbringen konnten! 

Derzeit denken wir bereits über die Ozone Chabre Open 2009 nach und werden versuchen, sie zu realisieren. Allerdings haben wir einen Terminkonflikt mit den Hang Gliding World Championships, und werden daher irgend etwas verändern müssen…aber wir werden euch das natürlich umgehend wissen lassen. 

Und zu guter Letzt möchten wir uns gerne bei allen Piloten bedanken, für die wir alle so gerne arbeiten und ohne die es überhaupt keine Veranstaltungen, Events oder diesen Sport gäbe. Danke, dass ihr dabei wart und die News verfolgt habt und Ozone seit beinahe 10 Jahren unterstützt und die Treue haltet! 

Ein Cheers an alle! 

Euer Ozone Team   

von Monaco nach Peking – 10.000 km mit dem Motorgleitschirm!

Die Franzosen Frederic Jacques und Gabriel Galtier sind zu einer abenteuerlichen Reise durch Europa und Asien aufgebrochen.  Die beiden benutzen Biosprit auf Ethanolbasis und planen rechtzeitig zu den Olympischen Spielen 2008 in China anzukommen – das sind mehr als 10.000 km mit dem Motorschirm!  Sobald wir neue Infos haben, werden wir diese hier veröffentlichen. Jetzt wünschen wir erst einmal Fred und Gabe alles Gute auf ihrem unglaublichen Flug. 

Sobald wir neue Infos haben, werden wir diese hier veröffentlichen. Jetzt wünschen wir erst einmal Fred und Gabe alles Gute auf ihrem unglaublichen Flug. 

Fred Jacques ist bereits Inhaber von 2 FAI Weltrekorden mit dem Ozone Rush Power, aber jetzt werden die Jungs die ganze Reise mit dem Ozone Viper 27 zurücklegen. 

 

Bleibt dran. Cheers vom gesamten Team. Š

Because… der Kurzfilm: RELEASE!

Zunächst noch einmal herzlichen Dank an alle, die uns bei diesem Bewerb mit so unglaublich vielen großartigen Antworten unterstützt haben!
Es war kaum möglich, die besten Antworten auszuwählen, und daher hat sich das gesamte Ozone Team mit Jorge Atramiz zusammengetan um die letzte Auswahl zu treffen. Nach dem wir tausende von Antworten mehrmals gelesen hatten, haben wir sie letztlich auf die 10 reduziert, die wir hier veröffentlicht haben. Daher wird jede dieser 10 Antworten belohnt und ausgezeichnet werden.
Mit diesem Wettbewerb ist viel Spaß verbunden, und es gibt einige wirkliche Highlights, von denen wir denken, es wird euch auch gefallen, darüber etwas zu lesen. Wir haben es genossen, uns auf neue Perspektiven und Ansichten über das Fliegen von euch allen einzulassen, und die Tatsache, dass ihr diese mit uns geteilt habt ist uns eine Freude. Wir würden euch im Gegenzug gerne an einigen der interessantesten Infos über den Bewerb teilhaben lassen.
Insgesamt haben 74 Länder am „because“ Wettbewerb teilgenommen! Darunter waren Piloten aus:
ALBANIEN; ARGENTINIEN; AUSTRALIEN; ÖSTERREICH; BANGLADESCH; BELGIEN; BOLIVIEN; BOSNIEN HERZEGOVINA; BRASILIEN; BULGARIEN; CHILE; CHINA; COLUMBIEN; DÄNEMARK; DEUTSCHLAND;  DOMINIKANISCHE REPUBLIK; OSTTIMOR; ECUADOR; ENGLAND:  ESTLAND; FINNLAND; FRANKREICH; GIBRALTAR; GRIECHENLAND; GUATEMALA;  HOLLAND;  ISLAND; INDIEN; INDONESIEN; IRAN; IRLAND; ISRAEL; ITALIEN; JAPAN; ; KANADA;  KENIA;  KROATIEN;  LATVIA; LIBANON; LITHUANIA; LUXEMBOURG; MAZEDONIEN; MALAYSIA; MALTA; MEXIKO; NEUKALEDONIEN; NEUSEELAND; NORWEGEN; PALAU; PARAGUAY; PERU; PHILLIPINEN; POLEN; PORTUGAL; PUERTO RICO; REUNION; RUMÄNIEN; RUSSLAND; SAUDI ARABIEN; SERBIEN MONTENEGRO; SLOVAKEI; SLOVENIEN; SÜD AFRIKA; SPANIEN; SCHWEDEN; SCHWEIZ; THAILAND; TSCHECHEI; TÜRKEI; UNGARN; URUGUAY; USA; VENEZUELA; VIETNAM.
Das sind immerhin 38 % der Länder unserer Erde!
Und weil es so viele Antworten waren,  konnten wir uns letztlich nicht nur für eine entscheiden. Statt dessen haben wir uns für zehn entschieden.
Spanien führt die Liste an mit den meisten eingegangenen Antworten, Frankreich ist an zweiter Stelle, gefolgt von den USA, England und Brasilien (Obrigado galera pela participação no concurso!!!).
Zur grafischen Ausführung des Bewerbes könnt ihr euch das Bild auf der linken Seite ansehen.
DIE ANTWORTEN…
Wie wir schon sagten, gingen so viele Rückmeldungen bei uns ein, dass es verrückt gewesen wäre,  sie alle hier zu  veröffentlichen. Aber: die Worte, die ihr in euren Antworten mit Abstand am meisten benutzt habt waren „frei“ und „Freiheit“.
Die meist eingegangene Antwort war: „because …I can“ / „Weil…ich kann.“
Sehr oft ist von den Teilnehmern, die das Fliegen beschrieben haben geantwortet worden: because…
-An escape from commitments as: family, work, and any aspect of daily life.
-A dream that came true.
-Gives a feeling of youth, longevity.
-The closest thing to being a bird.
-A form of relaxation / stress relief.
-Provides a different perspective of the world, literally and figuratively.
-Keeps one in the present.
-Better than sex, or almost better.
-A drug, and an addiction
 

Einige von den Antworten, die wir erhalten haben waren witzig, andere waren tiefsinnig. 

So hat z. B. Walter Buscaglia aus Argentinien seine Antwort dazu genutzt um Sandie, einer unserer Teampiloten, eine Liebeserklärung zukommen zu lassen – kein Problem, Walter, wir werden deine Message an sie weiterleiten. Allerdings ist sie –  nach allem was wir wissen –  vergeben!  😉 

Belén, die Frau von Pedro Luis Fernandez, hat eine Mitteilung für ihren Mann geschrieben. Unsere Gedanken sind bei ihr, ihrer Familie und Freunden. Auch bei all den anderen, die uns verlassen haben um den längsten Flug überhaupt anzutreten. Möge Frieden mit euch allen sein. 

Gleitschirme zu fliegen ist eine wunderbare und großartige Erfahrung, für die wir alle sehr dankbar sind, sie erleben zu dürfen. Egal was uns dazu motiviert zu fliegen!Um die endgültige Version des Kurzfilmes anzusehen,  click here 

Um die Antworten einzusehen und eure Stimmen abzugeben, visit the ‚because…‘ page. 

Ein dickes Dankeschön geht an Jorge und Herminio, die unermüdlich daran gearbeitet haben, dieses Projekt zu Ende zu bringen. Ihre Leidenschaft für das Fliegen und  die Kinematographie hat uns auf jedem Schritt des Weges begleitet und sehr inspiriert.