Loading Icon Black

Das X-Rid’Air Team: 1001 Alpenkilometer

September 10, 2008

Das X Rid’Air Team schlägt wieder zu: Mit Biwakflügen über 1001 alpinen Kilometern! Alex Jofresa, Martin Bonis, und Fred Pieri sind drei junge Piloten (alle um die 20 Jahre jung) von den französischen Alpen, und sie haben ein weiteres Biwakabenteuer 2008 zu Ende gebracht. Und es war nicht ihre erste große Tour: Im Jahr 2007 startete das Trio zu den Bergen von Kirghizstan, wo sie mehrere Wochen lang mit dem Geo II den Tien Shen entlang flogen.

Für dieses Jahr beschlossen Alex, Martin und Fred, etwas näher an der Heimat zu bleiben und die Alpen komplett zu überfliegen. Von Slowenien über Österreich, Italien, die Schweiz bis nach Frankreich. 37 Tage Biwakflug. Für diese weite Reise haben sie sich dieses mal den neuen Addict 2 gewählt. Sie berichten: Wir haben gerade unseren Trip “1001 Alpenkilometer” abgeschlossen. Es waren 37 Tage außergewöhnlicher Biwakflug mit allen Naturgewalten. Unvergeßlich!

Die Highlights der Flüge: Zu Anfang haben wir es geschafft, Slowenien mit nur einem XC-Flug hinter uns zu lassen. Dann hatten wir atemberaubende Flüge über die österreichischen Täler, und kamen dicht an die Schweizer Gletscher heran. Im Hintergrund die Eiger Nordwand, Cervin, Aletsch und die Rhones, wo wir nur 200 Meter über dem Grund flogen. Dann kam die Thermik über den roten Turmspitzen des Mont Blant Massivs. Und zum Ende hin flogen wir noch mit einer Höhe von mehr als 4000 Metern – mit einem Höhepunkt von gemessenen 4230 Höhenmetern nah an den Ecrins (eine wilde und berühmte Bergkette in der Nähe von Briancon, Frankreich).

Während wir zu Fuß gingen, erklommen wir 3000 Meter hohe Gipfel im Süden Österreichs, wanderten in einer Hitzewelle nahe des Mittelmeeres und kamen über wunderbare Pfade durch den slowenischen Wald und über die Landschaft der Nordalpen.

Es war nicht immer alles leicht und jeder Tag brachte neue Herausforderungen und Probleme, die gelöst werden wollten, mit sich. Das war ein hochrangiges Abenteuer, und unsere Gruppe wuchs immer enger zusammen, jeder verließ sich in den ernstesten Momenten auf den anderen, und wir lösten die Probleme mit einem Lächeln und mit Humor.

Und die Menschen waren wunderbar. Oft ist es schwierig, neu gewonnene Freunde zu verlassen, ohne dass einem das Herz bricht. Wir waren immer positiv überrascht und wurden mit einem warmen, herzlichen Willkommen empfangen. Überall.

Letztlich haben uns auch die Alpen mit ihrer Stattlichkeit und Mannigfaltigkeit überrascht, und wir dachten, sie so gut zu kennen. Abenteuerlustig träumen wir drei schon davon, weitere Gebirgsketten auf die gleiche Weise zu entdecken…also bis zum nächsten mal!

Das Xrid’air Team: Fred, Jojo und Martin Š

Š