Loading Icon Black

die Geschicht von Leni – 1. Teil

July 25, 2010

Leni ist ein junger Roter Milan und wurde vergangenen Sommer in den Österreichischen Alpen geboren. Rotmilane haben eine größerer Flächentiefe und daher ungefähr die gleiche Flügelfläche wie ein Steinadler – und das bei einem Drittel des Körpergewichts.  Der 5-jährige Steinadler Sky des Falkners Paul wiegt etwas über 3 kg, Leni ca. 900 g. Rote Milane sind demzufolge ausgezeichnete Thermik Piloten. Und sie sind Zugvögel. Sie werden in den Alpen geboren und wandern jeden Herbst Richtung Süden über den Alpenhauptkamm und weiter nach Italien. Manche fliegen sogar bis nach Sizilien! Meistens unternimmt ein Roter Milan diesen 2000 km langen Cross Country Flug bereits einige Monate nachdem er das Fliegen lernte.
Und auch ein Roter Milan muss es erst lernen zu fliegen. Er ist nicht mit dem Wissen um Thermik, Turbulenzen und Wind geboren…Leni lernt das Fliegen mit der Hilfe ihrer Gleitschirmlehrer: Helmut Achatz und der Falkner Paul Klima, ebenfalls Gleitschirmpilot, übernehmen diesen Job für Leni. Die beiden fliegen derzeit in ganz Europa mit Leni – sind ihr in Thermiken in Österreich gefolgt und an der Dune du Pyla in Frankreich mit ihr gesoard. Leni gefällt es, ihren mit einem Ozone Swift,  Magnum, Delta oder auch mit einem Geo II fliegenden Freunden zu folgen und hinterherzujagen. Bei einem Magnum ist Leni das erste Mal in der Luft gelandet. Und das soll sie später auch bei Passagieren tun.
Paul begann vor einem Jahr mit Leni zu arbeiten. Andere, ebenfalls professionell arbeitende Falkner haben Paul gesagt, dass es unmöglich sei, Leni beizubringen mit einem Gleitschirm zu fliegen, weil ein Roter Milan nun mal ein „Maverick“, also ein Einzelgänger sei,  und diese immer allein fliegen.
Helmut sagt dazu:
„Paul lernte Leni bei uns zu bleiben und ihre ersten kurzen Flüge zu unternehmen während ich mich neben ihr mit einem Gleitschirm beim Bodenhandling beschäftigte. Somit erkannte sie uns von Anfang an (mit unseren Gleitschirmen) als ihre Familie an. Eine der faszinierendsten Erkenntnisse für mich ist, dass sogar diese „geborenen Piloten“ erst einmal das Fliegen lernen müssen. Zu Anfang können die Jungvögel ihre Flügel nur bewegen und mit ihnen schlagen, später dann natürlich auch fliegen…aber sie wissen nichts über den Wind, über Turbulenzen, Thermik, Luv, Lee usw. sie fliegen von Bergen auf den falschen Seiten in die Täler hinab, werden ins Lee geblasen, fallen aus der Thermik heraus und können in Turbulenzen sogar einen vollen Kollaps ihrer Flügel kassieren bei dem sie 50 m oder sogar mehr an Höhe verlieren. So war es an uns Leni zu zeigen, wie wir mit der reellen Höhenwetterkunde umgehen… aber nach einem Jahr konnten wir allen beweisen, dass es funktioniert. Leni fliegt jetzt immer mit uns und landet sogar in der Luft bei  uns, wenn wir sie rufen. Vor einigen Wochen waren wir mit Leni und Sky (ein Seeadler) an der Dune du Pyla um die beiden zu trainieren und einen Film mit dem Seeadler zu machen. Das wird Teil des Filmes sein: „Play Gravity II“ („Spiel mit der Schwerkraft II“)
Mittlerweile fliegt auch Sky, der Steinadler, mit uns. Und sowohl Sky als auch Leni haben wir beigebracht, mit einer HD-Kamera auf dem Rücken zu fliegen. Beide Vögel liefern so einfach unglaubliches Filmmaterial während sie mit uns fliegen. Soweit wir wissen, sind das die einzigen beiden weltweit, die bislang in HD filmen.“
Sobald wir weitere Infos über diese aufregende Geschichte erhalten, werden wir diese natürlich hier veröffentlichen. Und wir freuen uns schon sehr auf einige atemberaubende Bilder von Leni und über Leni in den nächsten Monaten. Wir hoffen, dass sie Paul und Helmut nicht zu sehr beschämt, weil sie viel besser fliegen lernt als wir Menschen das jemals können werden…aber mit Sicherheit werden sie sehr stolz auf sie sein, wenn sie genau das feststellen 😉
 

Cheers! Vom gesamten Team.